4 Planung Aufrechterhaltung des SEO-Rankings
- Der ultimative Leitfaden für das E-Commerce-Replatforming -

weiter

Replatforming Guide als Buch Ansicht

Der ultimative Leitfaden für das E-Commerce-Replatforming ist eine Übersetzung des englischen "Ultimate Guide to eCommerce Replatforming" der OroInc.

<< Vorheriges Kapitel    Nächstes Kapitel >>

4 Planung Aufrechterhaltung des SEO-Rankings

Es gibt keine Garantie dafür, dass Sie nicht unmittelbar nach dem Replatforming einen Rückgang Ihrer Rankings oder Ihres Traffics feststellen werden. Bei sorgfältiger Planung, Mapping und anschließender Prüfung sollte der Rückgang des Traffics Ihrer E-Commerce-Plattform jedoch nur vorübergehend sein. Denken Sie daran, dass es während des Migrationsprozesses Ihre Aufgabe ist, alle Rankings, die Sie derzeit haben, beizubehalten und neue Probleme zu vermeiden, die sich negativ auf Ihre Rankings auswirken könnten. Backlinko hat eine umfassende SEO-Checkliste erstellt, die Sie verwenden sollten, um Ihre Website vor und nach der Migration zu überprüfen. Die Migration als solche konzentriert sich nicht auf die Verbesserung der SEO-Rankings, sondern auf die Beibehaltung der bestehenden SEO-Rankings. Bevor Sie mit Änderungen beginnen, stellen Sie sicher, dass Sie mindestens die folgenden Datenpunkte vergleichen:

  • SEO-Traffic und Traffic nach Seiten
  • Keyword-Rankings
  • Seiten mit Spitzenleistung
  • Backlink-Profil Ihrer Domain
  • Verweildauer auf jeder Seite Absprungraten

Anhand dieser Messungen können Sie die Seiten ermitteln, denen die höchste Priorität eingeräumt werden muss. Dies sind in der Regel die Seiten mit der besten Leistung in Bezug auf SEO und der Erzeugung von Traffic sowie die Seiten, die die meisten internen und externen Links erhalten. Ohne diese Messungen vor der Migration haben Sie keine Möglichkeit, die Auswirkungen von Änderungen zu beurteilen, die sich aus dem Replatforming ergeben. Stellen Sie sicher, dass Sie Messungen an jedem anderen wichtigen Datenpunkt vornehmen, den Sie derzeit messen.

4.1 Architektur der Website

Erstellen Sie neue Kategorien? Stellen Sie sicher, dass die wesentlichen Kategorien Schlüsselkategorien bleiben und dass sich die Unterkategorien innerhalb der richtigen Schlüsselkategorien befinden. Klingt nach gesundem Menschenverstand, nicht wahr? Sie wären erstaunt, wie oft dies übersehen wird.

Wenn Sie eine hierarchische Taxonomie verwenden, sollte Ihre Struktur mormalerweise so aussehen:

Sie haben Oberkategorien von Produkten und innerhalb dieser Kategorien haben Sie Unterkategorien. Bemühen Sie sich, die Anzahl der Klicks, die ein Kunde machen muss, um auf eine Seite zu gelangen, möglichst gering zu halten. Wenn Klickziele mehr als drei Klicks entfernt sind, überdenken Sie Ihre Struktur.

Eine häufiger bessere Struktur für B2B-Unternehmen ist eine facettenreiche Struktur. Sie sieht wie folgt aus:

Mit dieser Hierarchiestruktur werden Ihre Produkte anhand ihrer Attribute klassifiziert. Beispielsweise wird auf der Website von Samuel Hubbard, einem Schuhhersteller, das Hauptprodukt nach Attributen wie Herrenschuhen, Damenschuhen und Schuhen, die im Handel erhältlich sind, klassifiziert.

Warum ist Hierarchie für SEO wichtig? Nun, wenn Besucher Ihre Website nutzen und sich durch ein paar Seiten klicken ohne das Gewünschte zu finden, werden sie diese schnell verlassen. Was der Besucher sieht, ist Chaos und er fühlt sich dadurch frustriert. Was der ausgeklügelte Algorithmus von Google nun sieht, ist ein unzufriedener Suchender. Google hat jedoch das Ziel, dass die Suchenden zufrieden sind. Google erhält dazu die Qualität der Suchergebnisse aufrecht, indem es "Bounces back to search" erkennt. Dies wird als Zeichen dafür interpretiert, dass eine bestimmte Website für die Suchanfrage des Suchenden nicht relevant war und es nicht verdient, dass sie dafür gut gerankt wird. Wie Sie sich vorstellen können, werden qualitativ minderwertige Websites in diesem Zusammenhang nicht gut eingestuft.

Darüber hinaus können Änderungen in der Hierarchie die "Linkjuice"-Ströme innerhalb der Website ruinieren und einige der zuvor gut gerankten Seiten nach unten bringen. Achten Sie also auf Ihre Produktkategorien wenn Sie auf eine neue Plattform wechseln, um weiterhin positive Signale zu senden.

4.2 Auf Duplicate Content prüfen

Wenn Sie vorhandenen Inhalt auf die neue Plattform migrieren, kann eine neue Plattform andere Regeln für die URL-Generierung haben. Dies kann wiederum oft zu Seiten führen, auf denen genau derselbe Seitentitel, dieselbe Metabeschreibung und derselbe Fließtextinhalt dupliziert wird, da derselbe Inhalt über verschiedene URLs verfügbar ist. Zudem: wenn Ihre Website ein Endlos-Scroll-Design verwendet oder wenn Sie eine große Anzahl von Produkten auf einer Seite darstellen, sollten Sie den Benutzern die Möglichkeit geben Filter anzuwenden, damit sie schnell finden was sie benötigen. Diese Filter-erstellten Seiten - sogenannte Session Pages - enthalten Inhalt, den Sie potentiell auch auf anderen Seiten haben. Session pages fassen Informationen von verschiedenen Seiten an einer aufgeräumten Stelle zusammen, was für Benutzer sehr praktisch ist. Google betrachtet diese Seiten jedoch unter Umständen als Duplicate Content und das ist etwas, was aus SEO-Sicht schmerzt. Die richtige Antwort ist Canonical Tags zu erstellen. Diese Tags sind Teile des HTML-Codes, die im Kopfbereich der Website platziert werden, um den Google-Bots mitzuteilen, dass URLs mit ähnlichem Inhalt zu einer URL zusammengefasst wurden. Diese können gecrawlt werden und die anderen URLs sollen ignoriert werden.

Ein Beispiel: Wenn Sie auf der Website von Samuel Hubbard einen Filter verwenden, um nur Frauenstiefel in Schwarz zu betrachten, stellt die Plattform alle relevanten Stiefel von mehreren Seiten auf einer Seite dar. Großartig für den User, ggf. schlecht für den SEO. Durch Verwendung des nachstehendes Codes weiß Google jedoch, dass es sich bei den Seiten für Frauen/Stiefel um die Originalseiten handelt und Filterseiten, die für Farb- und Größenabweichungen generiert werden, zweitrangig sind. Kanonische Tags schützen vor Problemen mit doppeltem Inhalt.

 

<link rel="canonical" href="https://www.hubbardportal.com/women/boots"/>

4.3 Überprüfung und Übertragung von Metadaten

Wenn Sie über sehr leistungsfähige Metadaten verfügen, dann stellen Sie sicher, dass Sie diese auf die neue Website übertragen. Wenn Sie nach der Überprüfung der Metadaten der Meinung sein sollten, dass diese ein wenig aufpoliert werden müssten, ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt dafür. Notieren Sie einfach die gewünschten Änderungen, die Sie für notwendig erachten und speichern Sie diese für die anschließende Stabilisierung der neuen Website-Rankings. Achten Sie darauf, dass Ihre Keywords im title-Tag stehen und so nah wie möglich am Anfang erscheinen. Das Frontloading gibt Google ein Zeichen zur Relevanz des Inhalts zum Thema.

4.4 Erstellen von One-for-One-Redirects

Im Idealfall wären alle URLs der Website auf Ihrer neuen Plattform exakt die gleichen wie die URLs der alten Website. Leider müssen wir in der realen Welt und nicht in der idealen Welt operieren. Das bedeutet, dass jede bestehende Seite auf eine neue Seite umgeleitet werden muss. MOZ zufolge verleiht eine 301-Umleitung der neuen Seite 90% bis 99% der Google-Ranking-Power der alten Seite. Bing ist etwas vager und sagt nur, dass "die 301-Umleitung nicht den gesamten Wert von einer alten URL an eine neue weitergibt". Die 301-Redirects teilen also sowohl den Suchmaschinen als auch den Browsern mit, dass sich Informationen von einer früheren Seite nun an einem neuen Ort befinden. Das funktioniert folgendermaßen:

Während das Konzept der Redirects für Ihre bestehenden Seiten offensichtlich ist, sollten Sie auch die Backlinks nicht vergessen. Es wird dringend empfohlen, die Links zu Ihren Seiten, die aus externen Quellen stammen, auf neue End-URLs zu aktualisieren, da 301-Redirects zwar einen Teil, aber nicht den gesamten “Linkjuice” erhalten. Es gibt kostenlose und kostenpflichtige Tools, die Ihnen bei der Identifizierung von Backlinks helfen, wenn Sie im Rahmen der Erstellung der Redirect-Maps eine Linkprüfung durchführen möchten. MOZ hat ein kostenloses Link-Explorer-Tool, das eine Liste von Backlinks erstellen kann und Ahrefs bietet ein kostenpflichtiges Produkt, mit de sich ähnliche Berichte erstellen lassen. Wie auch immer Sie vorgehen, Sie benötigen eine passende Liste für Ihre Planungszwecke. Zusammen mit den ermittelten Backlinks haben Sie vielleicht sogar Redirects von einem früheren Redesign oder Replatforming, die ebenfalls in eine neue Richtung verweisen müssen.

Es ist keine gute Praxis, alte Redirect-Maps zu verwenden. Viel zielführender ist es, eine neue Map zu erstellen, die die ursprünglichen Quell-URLs, welche in der vorherigen Karte erschienen, mit einer URL die Teil der neu gestalteten Website ist, verbindet.

Verkettete Redirects mögen wie eine Möglichkeit zur Zeitersparnis aussehen, stellen aber letztendlich ein Risiko dar, eine Umleitung zu verpassen Rankings negativ zu beeinflussen. Bing rät beispielsweise, dass Sie niemals 301-Redirects verketten sollten und dass Sie alle Weiterleitungen auf Seiten vornehmen, die für den ursprünglichen Inhalt relevant sind. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, Ihre Migration zu planen, dann sollten Sie sich auch die Zeit nehmen, es richtig zu machen.

Die Planung für Redirects umfasst alle Webseiten, einschließlich der Landingpages, die Sie für aktuelle Marketingkampagnen erstellt haben. Verwenden Sie Google Analytics, um einen Bericht zu erstellen, der alle URLs für Ihre Website und deren Performance auflistet. Meistens geht es Ihnen bei diesem Bericht um Performance-Analysen. Wenn Sie jedoch eine Migration auf eine neue Plattform planen, ist der Bericht auch eine praktische Checkliste zum Erstellen von Redirects im Verhältnis 1:1. Kreuzen Sie einfach an, wenn eine Weiterleitung zur Redirect-Map hinzugefügt wird.

Es ist auch eine gute Idee, alle Seiten in Ihre Redirect-Map aufzunehmen. Auch wenn manchmal nur die Seiten mit dem meisten Datenverkehr einen Redirect erhalten, lohnt es sich die Zeit und Mühe, jede URL der bestehenden Website in Ihre Redirect-Map aufzunehmen. Apropos bestehende Seiten: Vergessen Sie nicht, dass Ihr Blog wahrscheinlich auf die neue Plattform umgestellt wird. Vergessen Sie dabei nicht, dass bestehende Blog-Seiten auf ihren neuen Standort umgeleitet werden müssen.

Die Planung von 301-Weiterleitungen ist zeitaufwendig. Warten Sie nicht bis zur letzten Minute, aber überstürzen Sie den Prozess auch nicht. Eine sorgfältige Planung von 301-Redirects gehört eindeutig zu den Fällen, in denen eine Unze Prävention ein Pfund Heilung wert ist, wenn es darum geht, Ihre Suchmaschinen-Rankings aufrecht zu erhalten.

4.5 Erstellen Sie Ihre Sitemap

Bevor Ihre Website startbereit ist, müssen Sie eine neue XML-Sitemap erstellen, um sie bei Suchmaschinen wie Bing und Google anzumelden. Eine XML-Sitemap teilt den Suchmaschinen die URLs der Seiten Ihrer Website und das Datum ihrer letzten Änderung mit. Sie ist wichtig, damit auch diejenigen Seiten in die Sitemap aufgenommen werden, welche keine interne Verlinkung aufweisen und damit bei Crawling übersehen werden können. Wenn Sie eine große Anzahl von SKUs haben, haben Sie wahrscheinlich eine große Anzahl von Seiten. In diesem Fall ist es sinnvoll, Sitemaps für Ihre Kategorien und Unterkategorien zu erstellen.

Es gibt eine Reihe von Tools, die Ihnen bei der Erstellung dieser Sitemaps helfen können. Plattform-Software wie OroCommerce oder WordPress enthalten Funktionen, mit denen die Systeme Ihre XML-Sitemap erstellen können. Sie können aber auch spezielle Tools (wie bspw. Screaming Frog) verwenden, um eine Sitemap zu generieren.

4.6 Herunterladbare Assets und Marketingmaterialien nicht vergessen

Stellen Sie schließlich sicher, dass Ihr Plan auch Aktualisierungen und/oder Weiterleitungen für URLs enthält, die Sie für herunterladbare Assets oder Marketingmaterialien verwenden.

Wenn Sie zum Beispiel eine Kampagne für abgebrochene Warenkorb-Vorgänge haben, stellen Sie sicher, dass alle Links in Ihren E-Mails oder Push-Benachrichtigungen auf die neue Website verweisen. Wenn der Standort eines herunterladbaren Assets wie eBooks, Whitepaper oder PDFs verschoben wurde, stellen Sie sicher, dass die Umleitung in der Redirect-Map enthalten ist.


Replatforming Guide als Buch Ansicht

Der ultimative Leitfaden für das E-Commerce-Replatforming ist eine Übersetzung des englischen "Ultimate Guide to eCommerce Replatforming" der OroInc.

<< Vorheriges Kapitel    Nächstes Kapitel >>

Jetzt beraten lassen

Realisieren Sie mit uns Ihr E-Commerce Replatforming Projekt. Auf Basis unserer langjährigen Projekterfahrung unterstützen wir Sie bei der Strategiefindung  und Konzeption Ihres E-Commerce Projektes und helfen Ihnen dabei, die passende Technologie für Ihre individuellen Anforderungen auszuwählen. Gern beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch über die Möglichkeiten der Umsetzung und weiteren wesentlichen Projektschritten.

Kontakt aufnehmen

Unsere Kunden aus B2B und Digital Commerce

Kontaktieren Sie uns